PietCast #92 – Deutscher Friendly Brüssel

POAH! Guckt euch mal die Länge an! Habt ihr sowas Langes schon gesehen? Jaha, dacht ich mir.

Viel zu erzählen hatten wir! Es geht um Friendly Fire 2, um den Deutschen Entwicklerpreis, um meinen Besuch in Brüssel, um eure geilen E-Mails und viel mehr!

Falls ihr euch für die politischen Vlogs interessiert: http://www.youtube.com/woelken

Danke an Jakob für das Intro!
Peter

10 Gedanken zu „PietCast #92 – Deutscher Friendly Brüssel“

  1. Kompromisse und Diskurse schön und gut. Nur geht die innerhalb der Partei erzwungene Haltung gegen die Aussage des Grundgesetzes, dass die Abgeordneten des Bundestags alleine ihrem Gewissen verpflichtet sind.

    1. Was die Jungs im Podcast gesagt haben stimmt auch nicht. Ein Abgeordneter ist NIE und zu keinem Zeitpunkt verpflichtet, so abzustimmen wie es ihm die Partei vorgegeben hat.
      Im Bundestag sitzen nämlich immer noch Menschen, die wie du es bereits gesagt hast, nach dem Grundgesetz ALLEIN ihrem Gewissen und damit ihren persönlichen Ansichten verpflichtet sind.
      Wenn sie alle so wie die Partei abstimmen müssten, wäre die Anzahl an Menschen im Bundestag z.B. völlig sinnlos, weil man dann für jede Partei auch einfach nur eine Person da hinsetzen könnte, die entsprechend ihrer Partei abstimmt. Diese Stimme würde dann Prozentual an den Stimmen, die die Partei bei den Wahlen bekommen hat, gewichtet werden.
      In der Realität ist es zwar so, dass theoretisch jeder Abgeordnete so abstimmen kann wie er will, sollte er aber nicht nach Parteimeinung stimmen, kann es eben vorkommen, dass er unterschwellige Repressalien erfährt oder bei den nächsten Wahlen gar nicht aufgestellt wird.

  2. Dann nehmt doch einfach Auphonic, das habe ich schon mehrfach vorgeschlagen. Ihr müsst zwar Multi-Track aufnehmen, aber Auphonic pegelt die Spuren automatisch gegeneinander richtig ein. Außerdem würde es dann mal Kapitelmarken (mp3 kann keine Kapitelmarken) und Vorbis/Opus als Format geben.

  3. Ich wurde in den 2 1/2 Jahren die ich Auto fahre schon 3 mal kontrolliert XD

    PS: Mir ist grade aufgefallen das mein Pietsmiet-Account nicht für die Kommentare verwendet wird, kommt das noch? :P

  4. Der Vergleich den Brammen mit dem „The Winner takes it all Prinzip“ erwähnt hat hinkt komplett. Bei dem Prinzip wählen „die Überstimmten“ tasächlich mit ihren Stimmen für das was die Mehrheit möchte. Dadurch wird das Ergebniss teilweise verfälscht da zwei mal 6 von 10 Stimmen eben nicht das gleiche sind wie zwei mal 10 von 10 Stimmen. Das Prinzip im Bundestag. dass, Brammen erwähnt hat, ist ganz normale Demokratie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.