PietCast #87 – Call of Chaos

Die ersten zwei Parts bin ich gar nicht dabei. Da ist es natürlich ungünstig, dass ich die Beschreibung tippen darf. Aber hey, die Jungs werden sicher kluge und wertvolle Dinge gesagt haben. Haha!

Im letzten Teil reden wir auf jeden Fall über Call of Duty, das weiß ich! Und E-Mails haben wir auch. Geile Nummer!

Das Intro dürfte euch schon bekannt vorkommen! Vielen Dank erneut an Jakob!

– Peter

13 Gedanken zu „PietCast #87 – Call of Chaos“

  1. Trump der Kriegstreiber? Allein als Außenministerin war Clinton doch mitverantwortlich für mindestens drei Kriege. Dazu Libyen, Haiti, Honduras, Benghazi, Irak, Syrien und Yemen als Stichwörter. Das kombiniert mit der Korruption?
    Da würde ich nicht „Save Hillary wählen“ :/

    1. Sehe ich ähnlich. Außenpolitisch ist Clinton mindestens eine so große Katastrophe wie Bush, während Trump eher eine Art Abschottungspolitik vertritt. Was Trump in den USA macht kann dem Großteil der Welt egal sein. Vor allem, da er seine durchgeknallten innenpolitischen Ziele niemals umsetzen kann. Selbst Obama war im Landesinneren die meiste Zeit über nahezu handlungsunfähig, da ihn ein Großteil des politischen Systems blockieren konnte. Trump kann schon froh sein, wenn er in 4 Jahren überhaupt ein einziges Gesetz durchbringt bzw. eine winzige Änderung vornehmen kann. Selbst das wäre schon ziemlich unwahrscheinlich.
      Was zählt, ist, dass Clinton erwiesenermaßen eine Kriegstreiberin ist und außenpolitisch bereits zahlreiche grauenhafte Entscheidungen getroffen hat. Ohne Präsidentin zu sein, hat sie in der Vergangenheit bereits für mehr als genug Chaos gesorgt.

      Und was die Blizzard-Diskussion vom Anfang angeht: Starcraft und Diablo haben keine nennenswerte Lore. Kann Blizzard gerne weiter ignorieren. Für immer. Niemand braucht mehr Diablo oder SC Lore…

  2. Ich sehe es auch so, dass Clinton eine mögliche Kriegstreiberin sein könnte, besonders da sie einen tiefen Hass gegenüber Russland hat. Sie hat meiner Meinung nach auch mehr Leichen im Keller als Trump. Dieser hingegen hat Vorstellungen, die er gar nicht umsetzen kann und das weiß er auch. Er will die Wähler nur verunsichern und sie mit Stammtischparolen auf seine Seite bringen. Von daher bin ich sogar tatsächlich pro Trump, aber die Parteien sollten sich mal lieber intern modernisieren bzw. reformieren, damit in Zukunft nicht nur noch Promis Politiker bzw. Präsident werden. Das kann auch nicht die Zukunft sein #KanyeWest …

  3. LoL Clinton und keine Kriegstreiberin… Na klar die gute Dame ist bereits für diverse Kriege mitverantwortlich und plädiert in Syrien für eine „Flugverbotszone“! Wie gut das mit den Flugverbotszonen und Regimechanges funktioniert hat sehen wir aktuell in Lybien (und diese Verrückte soll Atombomben bekommen?!)… Die Dame ist allein außenpolitisch eine absolute Null und wer glaubt, dass Trump gesellschaftlich die Armen ärmer macht und die Reichen reicher hat vermutlich Recht, ABER genau das GLEICHE wird unter Clinton passieren. Die gute Frau wurde von der amerikanischen Hochfinanz mit Spenden überhäuft…
    Ich hätte am liebsten Sanders als Präsidenten gesehen, zumal er sogar vor Obama der beliebteste Politiker ist (und ich denke er wird es dann in vier Jahren). Nun haben die Amerikaner die Wahl zwischen Pest oder Cholera…, aber ich glaube ein Trump würde die dortige Gesellschaft mal ordentlich durchrütteln. Naja und die Geschichte mit der Mauer gibt es genauer betrachtet bereits in Europa. Wir schirmen uns auch gegen jegliche Zuwanderung ab (Dublin-Abkommen, Türkei Deal, Flüchtlinge die im Mittelmeer ersaufen). Laut Dublin-Abkommen dürften die Flüchtlinge nur noch über Nord-oder Ostsee einreisen und Deutschland war Hauptantriebskraft zur Verabschiedung dieses Abkommens… Ging halt nur in die Hose, weil man die südlichen Länder mit der ´ganzen Sache allein gelassen hat oder ihnen (siehe Griechenland) noch weitere Sparmaßnahmen im sozialen oder öffentlichen7staatlichen Bereich aufs Auge gedrückt hat… Wir brauchen keine 10 Meter hohen Mauern, sondern unterstützen lieber halbe Diktaturen wie die Türkei…

    Ich finde es auch total herrlich wie ihr darüber diskutiert ob man jetzt in der Politik streiten bzw. diskutieren sollte oder nicht… Meine Fresse das ist eben Politik da gehört eine Diskussion oder ein Streit zum Alltag! Das ist deren JOB! Ich finde es sehr gut wenn sich Partein mal ordentlich fetzen bzw. mal kontrovers diskutieren, denn nur so werden auch ALLE Argumente angeführt und man hat nicht dieses symbolische Wischi Waschi Gelaber. Schaut euch mal ältere Reden im Bundestag an…da fliegen Wörter durch den Raum das ist der Knaller, da wurde kein Blatt vor den Mund genommen oder klare Sachverhalte „schön verpackt“ bzw. „verkompliziert ausgedrückt“…

  4. Ich finde es seltsam, dass der Upload bei euch so klein ist. Ich in der Schweiz habe den gleichen Upload wie Download, was bei mir dann 300 mbit/s macht xD

  5. Ich glaube nicht, dass Trump mehr Krieg treiben würde als Clinton. Trump will ernsthaften Kontakt mit Putin und Nordkorea suchen, um diese Krisenherde zu entkräftigen. Clinton sucht die direkte Konfontation mit Russland. Und wir sind mittendrin.

    Was ihr nicht vergessen dürft – das mag jetzt sehr aluhutmäßig klingen, aber egal – die Marketingkampagne von Clinton basiert zum Großteil darauf, Trump zu verhindern. Clinton hat die meisten Medien hinter sich und das bekommen auch wir, die sich nicht 24/7 mit der US-Politik beschäftigen, mit. Das funktioniert einfach, uns Trump als „den Großen, Bösen“ hinzustellen.

    Schaut euch mal z.B. die Titelseite von gestern vom Standard, einer der größten, österreichischen Tageszeitungen an. Die Gegenüberstellung vom Trump und Clinton. Trump wird in der Unterüberschrift als Demagoge, Populist bezeichnet – auf die Art „wie konnte er so weit kommen“ – und Clinton als Person bezeichnet, deren „größter Vorteil auch ihr größter Nachteil“ ist – nämlich die tiefen Beziehungen in die Marktwirtschaft. Ein heftiger Euphemismus für Freunderlwirtschaft, wenn ihr mich fragt.

    Ich mag beide nicht. Jedoch Trump als „frauenfeindlich“ hinzustellen, während Clinton die Affären ihres Mannes in Grund und Boden zerstört hat, um ihn zu schützen, ist lächerlich und unglaubwürdig von ihr. Und diese Art zieht sich bei ihr durch den gesamten Wahlkampf.

  6. ich könnte mir wirklich vorstellen das sie Clinton schlimmer als Trump werden könnte. Sie wird bei sowas denke ich falsch eingeschätzt, da viele denken: Ach eine Frau könnte so etwas nie tun

  7. Irgendwie mal wieder einer der besseren Podcast-sss (so wie mit Dhalu und Mikkel) der erste Teil mit den Dreien zusammen war wirklich unterhaltsam und lustig (nichts gegen Pedda). War mal wieder das Feeling von früher, woran das genau liegt kann ich nicht beurteilen, hat mir gefallen, dass nicht alles komplett „durchplant“ war und nicht nur einer einen ganzen Teil lang berichtet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.