PietCast #71 – Der Putsch

Yo ihr alten Absnacker, die PietSmiet Gang ist in da Hood. Wir reden heute über unglaublich vielen Kram und kommen teilweise hart ins Labern. Der Putschversuch in der Türkei spielt dabei eine große Rolle und ganz viele andere heikle Themen. Lasst euch aus!

Der Sponsor der heutigen Folge ist audible.com. Wenn ihr über http://audibletrial.com/pietcast einen Probeaccount erstellt unterstützt ihr uns dadurch. Der Probemonat kann durch wenige Klicks beendet werden, falls es euch nicht gefällt.

Das Intro dürfte euch schon bekannt vorkommen! Vielen Dank erneut an Jakob!
– Piet

0 Gedanken zu „PietCast #71 – Der Putsch“

  1. Zum Thema Putschversuch.
    Ich persönlich war auch für die Putschisten (nicht Putschversuch ^^) aus dem Grund das ich mich nen bisschen informiert habe… In der Türkei wurden in den letzten 20 Jahren 4 Putsche durchgeführt (durch das militär) die Putschisten sehen sich als Retter des Staates und die Verteidigung der Demokratie. Gerutscht wurde soweit ich das verstanden habe, weil das Militär die Einschränkung der Medien nicht hinnehmen wollte (z.B Thema böhmermann etc.)
    Wollte das nur anmerken, es sind vielleicht Aspekte dabei die ihr nicht wusstet weshalb eure Meinung von eurem Standpunkt vielleicht logisch ist aber nicht „richtig“.

      1. Invasion des Halbwissens. Die letzten 20 Jahre sind seit 96 zu rechnen. In diesen Zeitraum fallen mit dem jetzigen gerade mal 2 Putschversuche. 97 und 16
        Erster falscher Punkt und nein die Soldaten putschten nicht wegen den Medien, sondern aufgrund der Tatsache, dass sie die Rechtstaatlichkeit und Führung nicht tolerierten, ich glaube kaum, dass sich die Putschisten dachten, dass Böhmermann Recht hat und sie deshalb putschen (bewusst hyperbilisiert dargestellt)

  2. Zivilisten wären bei dem Putsch keine gestorben, wenn Erdogan die Leute nicht aufgefordert hätte sich mit bloßen Händen gegen die Soldaten zu stellen. Dafür ist die Zahl der Toten übrigens ziemlich gering, weil die Soldaten zum Großteil keine Zivilisten töten wollten. Wir reden hier von hunderttausenden unbewaffneten Zivilisten, die sich gegen tausende Soldaten gestellt haben.
    Was geputscht hat waren übrigens die Überreste der Kemalisten. Die Anhänger der Republik und der modernen Demokratie innerhalb des türkischen Militärs, welche Erdogan abschafft.
    Wenn man sich übrigens mal die Gemeinsamkeiten zwischen Erdogan und Hitler 1937/38 ansieht, sind sie in ihrem Vorgehen nahezu identisch. Dazu kommt dass Erdogan einen ziemlich weitreichenden Führerkult pflegt und Minderheiten, wie die Kurden (seine „Juden“), als Untermenschen ansieht.
    Bleibt die Türkei auf ihrem derzeitigen Kurs, tun mir Armenien und Syrien leid . Die Türkei ist ja jetzt schon der größte Unterstützer des IS, um Syrien zu destabilisieren und praktisch sturmreif zu schießen. Immerhin leben dort Kurden, die kurz davor stehen sich im Kampf gegen den IS einen eigenen Staat zu schaffen.

    1. Wenn ich Erdogan und Hitler vergleichen würde, dann dich den Fakt des Reichstagsbrandes, welcher im Februar 1933 von ihm inszeniert wurde um die KPD und später die SPD auszuschalten, wie? Durch das Ermächtigungsgesetz, was für Erdogan seine Sondervollmachten im Zuge des 3 Monatigen Ausnahmezustands sind in denen der seine diktatorischen Fantasien ausleben kann. Ein Vergleich mit 1937/38 scheint erst logisch wenn Erdogan das Parlament komplett entmachtet hat (also verbietet, weil zu sagen haben die ja jetzt schon nichts mehr)
      Gruß Xeson

  3. Einfach erschreckend wie selbst die wenigen Kommentare schon vor Unwissen strotzen… (und sich ihres Halbwissens nichtmal bewusst sind und denken 2-3 Freunde und 15 Minuten Recherche sind die Wahrheit)

    (Ohne den Pietcast gehört zu haben) Keine Sorge die Jungs haben sowohl schriftl. alsauch in Video- und fotograf. Form einiges über den Ablauf zugeschickt bekommen.

    Wie man angesichts der schrecklichen Ereignisse in München immernoch den Mut der Bevölkerung in jener Nacht so runterspielen, ja fast schon beschimpfen kann, erschließt sich mir nicht.

    Zum Einen waren es nicht tausende Soldaten, die Armee bzw. Jandarmerie war grob aufgeteilt in:
    – Putsch-Gegner (blieben größtenteils passiv oder unterbunden Putschisten frühzeitig vor dem Ausschwärmen)
    – Putschisten (angeführt durch Anhänger der Gülen-Bewegung und anderen die diese mitziehen konnten)
    – Stille Beobachter (teilweise auch Kemalisten)

    Die seinerzeit von Gülen ausgemisteten „Kemalisten“ die nun in die Armee zurückkehren, beklagen derweil ebenfalls die Gülen-Bewegung/Sekte, die ähnlich Scientology agiert, nur in größerem Stile.
    Ihre Institutionen in Russland und Zentralasien wurden schon vor einiger Zeit geschlossen, da man ihnen vorwarf CIA-Agenten zu beheimaten.
    Auch gehören ihnen die Zeitungen, etc. die geschlossen bzw. übernommen wurden.

    Jedenfalls herrschte zu Beginn des Putsches lange Unklarheit und mit den Ansprachen des Ministerpräsidenten und später auch Präsidenten wurde der Ernst der Lage (aus staatl. Sicht) erstmals deutlich dargelegt, dass der Staat also offensichtlich nicht in der Lage ist sich zu wehren, da quasi alle entscheidenden Institutionen infiltriert wurden/sind.

    Deshalb war die Bevölkerung (inkl. etlicher Kurden unter denen sowieso viele Erdogan-Sympathisanten sind auch wenn es euch nicht so berichtet wird, Deniz Nakis Verachtung gegenüber solchen „Verrätern“ könnt ihr aber auch nachlesen) so immens wichtig, welche sich auch noch sehr gut an die alten Putsche, deren Vorgeschichte und Folgen erinnern kann (gerade für die Kurden…) und stellte deshalb sich in erster Linie hinter die Polizei und deren Spezialeinheiten.

    Jeder halbwegs polit. interessierte Türke kennt hierbei noch das Zitat von Paul Henze nach den erfolgreichen Putsch 1980: „our boys in Ankara did it“
    Sieht für viele Türken eben wieder nach einem Vorwand (s. Berichterstattung vorher – Zurechtrücken des Images in der westl. Bevölkerung – und nachher – Ausdrücke der Enttäuschung über Fehlschlag) aus in der Türkei „einzugreifen“, auf welchem Wege dies auch immer geschehen möge.

    Um sowas zu verhindern nahmen auch sehr Erdogan-kritische Sender und Zeitungen, sowie Parteien klare Stellung.
    Ihn kann man gut und gern mit Putin, Trump und Konsorten vergleichen, aber einwenig Realitätsnähe sollte man schon wahren können…

    Und noch immer herrscht Unmut über die Armee, ständig werden immernoch Ausgänge der Kasernen vom Volk gesperrt.
    So eine Gehässigkeit und Hybris trotzalledem ist einfach erstaunlich, solch einen unbändigen Hass muss man erstmal innerlich entwickeln, Glückwunsch.

    Und ehrlich, ka ob es an der dialekt. Erziehung liegt, man muss nicht über alles eine Meinung haben oder sich über alles äußern (können).
    Eine Meinung bei solchen brisanten Themen, mit verwantwortungsstellenden und weitreichenden Konsequenzen, sollte doch bitte auf eine differenzierte, fundierte und objektive Auseinandersetzung mit demThema beruhen…
    „Ein Freund“ oder „auf der Landkarte auf das Land zeigen können“ reichen nicht.

    1. Also erstens ist keiner erpicht darauf die Gülen Bewegung als Herrscher der Türkei zu sehen, aber die Verbindung der säkularen Militärs und dem religiösen Gülen scheint sehr abstrakt. Ohne die Aluhüte zu weit hervorzuholen, Erdogan hat da was geplant. Angeblich wusste die Regierung davon bereits davor und hat es geschehen lassen, was ich nicht denke, denn jeder intelligente Mensch würde wissen, dass ein Putsch mit so wenigen Soldaten nie gelingen kann, und vor allem kann er nicht gelingen, wenn man mit modernster Laserzieltechnik aufs Parlament schießen lässt und nur den Vorgarten trifft (Maulwurfbekämpfung a la Militär) Also mit einem ernstzunehmenden Putsch hatte das wenig zu tun und ich stimme meinem Vorredner zu, ohne das unvernünftige anstacheln zum Protest auf der Straße, wo jeder rational denkende Mensch sagen würde, die Menschen sollten Zuhause Sicherheit suchen, hätte es auch nicht so viele sinnlose Tote gegeben, aber das war nach erdogan eh nur der Anfang…

  4. Es war angeblich die Gülen Bewegung, laut Erdogan. An dieser Version gibt es berechtigte Zweifel, auch innerhalb der Türkei. Mal abgesehen davon, dass es eh kaum noch einen Unterschied zwischen Erdogan und der Gülen Bewegung gibt.

    „Wie man angesichts der schrecklichen Ereignisse in München immernoch den Mut der Bevölkerung in jener Nacht so runterspielen, ja fast schon beschimpfen kann, erschließt sich mir nicht.“
    Wow…respektloser hättest du nicht werden können. Alle die in der Türkei auf die Straße gingen, haben die Lebenszeit des IS und des islamistischen Terrors auf unbestimmte Zeit verlängert. Erdogan ist das einzige, was den IS am Leben erhält und der Abschaum, der zu seiner Verteidigung auf die Straße ging, hat damit das Leben tausender Menschen auf dem Gewissen.

  5. Ein Rihorn hab ich vor kurzem sogar zufällig gefangen :D Im Bus unterwegs, auf einmal eins neben mir. Nur gut das ich es früh genug gemerkt hab… Wegen den 3 Fußspuren ist mir dafür erst gestern ein Onix durch die Lappen gegangen -.- Und den Namen kenn ich grad nicht, aber so nen Drachen Nr 148 oder oder so glaub ich, hab ich vor kurzem gesehen und ist gleich nach dem ersten Pokeball abgehaun -.-

  6. heyho
    wollte christian im bezug auf götze zustimmen
    verstehe auch nicht wieso Götze Gündogans posi übernehmen sollte
    schließlich ist götze ein zwerg und hat als solcher keine möglichkeiten
    sich durchzusetzen sowohl körperlich als auch pyschich ^^
    hoffe mal die ganzen kleinen Männer mit ihren Komplexen kommen nich ran und jammern
    hab dich hoffentlich auf meiner seite chris ;) auf eine welt für große starke Menschen
    ps: gegen kleine Ladys hab ich nichts ^^

  7. Ich bin gegen gewaltsame Umstürze, allerdings dafür, dass Erdogan verschwindet. Außerdem hoffe ich, dass ihr im übernächsten Pietcast nicht wieder über LKW-Fahrer, Axtmörder, Putscher oder Amokläufer reden müsst.
    Was geht in den letzten Wochen nur ab :/

  8. Wow Jay, nur weil Marco Reus auf dem Cover von FIFA 17 ist heißt das doch nicht das Dortmund die geilsten Fans hat. :D Ich als Gladbach-Fan habe logischerweise auch für ihn gestimmt, einfach weil mich die anderen absolut nicht interessieren und Marco Reus zum einen ehemaliger Gladbacher ist (Danke nochmal für die 17 Millionen ;)) und er zum anderen auch noch Deutscher ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.