PietCast #67 – E3 2016

Spezial, Spezial! Die E3 2016 ist vorbei. Brammen, Sep, Chris & Pedda blicken zurück auf die wichtigste Spielemesse der Welt und lassen ihr Gamer-Herz vollkommen aufblühen. So sehr sogar, dass es der längste #PietCast aller Zeiten geworden ist.

Der Sponsor der heutigen Folge ist audible.com. Wenn ihr über http://audibletrial.com/pietcast einen Probeaccount erstellt unterstützt ihr uns dadurch. Der Probemonat kann durch wenige Klicks beendet werden, falls es euch nicht gefällt.

Das Intro dürfte euch schon bekannt vorkommen! Vielen Dank erneut an Jakob!
– Piet

0 Gedanken zu „PietCast #67 – E3 2016“

  1. Peddaaa, das mit dem längsten Pietcast allerzeiten stimmt nicht so genau. Pietcast Nummer 34 „streitgespräche“ war um fast 13 Minuten länger :P

    Man, man, man.. Einmal mit Profis arbeiten können… Das wärs :D!
    Grüße!

  2. Wenn ihr mal an das erste Zelda auf dem NES zurück denkt. Damals wurde man einfach in eine Welt geworfen ohne zu wissen was man machen muss und was überhaupt los ist. Das war damals Open-World. Einfach los ziehen und Stundenlang die Welt erkunden. Das Spiel läuft also nicht einem Trend nach, es geht quasi zu seinen Wurzeln zurück.

    Zum Thema Quake und Klassen. Das war der Abturner. Hoffentlich lassen die das Weg, sonst ist es für mich gestorben.
    Außerdem hoffe ich, dass die Grafik nicht zu „gut“ wird. Tausende Effekte wie Spiegelungen, zu viele detaillierte Texturen und Objekte lenken nur vom Spiel ab.

  3. Ich bin mir nicht sicher, was Sep meint. Entweder Quantencomputer, bis diese Technologie für normale Käufer erschwinglich ist, vergehen aber mindestens noch ein, zwei Jahrzehnte.

    Oder das Konzept der GPGPU bzw, Heterogeneous System Architecture. Damit man den Flaschenhals PCIe nicht mehr hat, bringt man die CPU und die GPU auf einem Chip unter. Das ist ja inzwischen bei AMD und Intel Standard und wird bei den aktuellen Konsolen benutzt.
    Trotzdem bleibt der Flaschenhals zum RAM und der Peripherie. Die SSDs schließt man direkt an den PCIe an, um das lahme SATA nicht nehmen zu müssen. NRAM, HBM (High Bandwidth Memory) oder Memristor-Speicher, sollen mal lahmen (G)DDR Speicher ablösen. Damit die CPU schneller mit Peripherie (10 bzw. 100 GB-Ethernet) oder anderen CPUs kommunizieren kann, gibt es Dinge wie QPI.

  4. Pedda, ich zocke gerade nocheinmal Black Ops 1, einfach weil ich dieses Spiel immernoch genial finde. Im Singleplayer kann man in einer Mission ein Boot und einen Helikopter frei steuern und dabei ballern. Wollte dies nur mal schreiben um deine Knowledge (wie schon viele vor mir) als Bullshit zu enttarnen.

    Viele Grüße Oli

  5. Ich weiß noch nicht, ob er es noch im Podcast sagt, aber im E3 Stream hat Chris sich darüber echauffiert, dass BF1 eine Woche eher mit EA Access spielbar ist und dies exklusiv für die Xbox sei. Dem ist nicht so, es wird ebenso für den PC über Origin Access eine Woche vorab spielbar sein. Dafür finde ich lohnen sich auch die 3,99€ die man für einen Monat bezahlt, dann kann man nämlich gleich danach noch eine Woche Titanfall 2 vor Release testen. Außerdem erübrigt sich damit, zumindest für mich, das Hauptargument die Early Enlister Edition zu holen und so spart man noch einiges an Geld.

  6. Hallo erstmal :) also ich finde das mit den Xbox Spielen genial. Ich besitze zum beispiel beide Plattformen, Xbox, PC. Vieler meiner Kollegen hingegen nur eine Xbox oder PC. Ich möchte aber mit beiden Parteien zocken und muss jetzt nur noch einmal das Spiel Kaufen nice. Außerdem spekuliere ich darauf das die Games dann billiger werden weil ja die Produktionskosten gesenkt werden. **Aber das bleibt wahrscheinlich nur reine Spekulation** Ansonsten werde ich in den sauren Apfel beißen und 10,00€ drauf legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.