PietCast #117 – Webvideopreis 2017

Halloooo! Die USA wollen sich nicht mehr nach dem Pariser Abkommen richten und einige Youtuber wurden mit dem Webvideopreis ausgezeichnet. Außerdem war ich am Nürburgring und wir erzählen, wie wir Geld sparen. Viel zutun!

Viel Spaß,
Peter

13 Gedanken zu „PietCast #117 – Webvideopreis 2017“

  1. Ich finde ja das Allerletzte, dass die Marmeladenoma gewonnen hat. Die Tatsache, dass eine Rentnerin streamt, hat für mich keinen hochrangigen Preis verdient im Gegensatz zu den RocketBeans oder Unges 30 Tage Livestream. Theoretisch ist es ja auch Diskriminierung, dass man aufgrund eines „Niedlichkeitsfaktors“ (oder wie man es bezeichnen will) einen Preis gewinnt.

    1. Showfaktor, ulkig…
      Nenn es wie du willst, aber wenn man einen Webvideopreis einer solchen Dichte an Fernsehschaupielern macht, ist so ein Showeffekt einfach nötig.
      Natürlich hätten es die Beans mehr als verdient gehabt. Eigentlich hätten sie auch sicher gewinnen müssen, aber es geht nicht immer um die richtige Wahl aus Qualitätsgründen, sondern um die richtige Wahl für die „Show“.
      Naja und größtenteils war die Sendung ja mehr Farce als die Grundidee des Webvideopreis.
      Auch wenn Babara Schöneberger gut moderieren kann, hat sie noch weniger Daseinsberechtigung als Ulmen damals, dieser Hobby Justin Bieber (Max Singer – der Name wie passend) hing mir schon beim Blauen Teppich zum Halse raus (sponsored by O2) und ansonsten hatten wir den „wir sind real und besser als ihr“ Moment der Lochis, sowie Familienzusammenführungen bei Familie Bam, dachte gleich kommt Julia Leischick vorbeigeschrammt.
      Naja so brauch ich Ihn nächstes Jahr nicht mehr und dass sich Fabian Siegismund dafür hergegeben hat (trotz heftiger Gegenwehr seines Freundes David Hain) war für mich auch sehr ernüchternd…

    2. Ich denke es ist OK, dass sie wegen diesem „Niedlichkeitsfaktor“ gewonnen hat. Ich meine, dass viele Streamer ein besonderes Merkmal haben, dass sie einzig artig macht. Die Piets haben ihre Gruppen Dynamik und Gronkh und auch diese Oma machen einen auf nett.

      1. Wie gesagt, objektiv sind die BEANS, was Produktionsaufwand und Co angeht eigentlich mit einem deutlichen Abstand holen müssen. Es ist aber trotzdem schön für Sie, dass ihre Mühen und Ihr Mut ins Internet zu gehen belohnt werden und junge Menschen für sie aufstehen.
        Auch wenn man sagt, dass eigentlich alles von Jannik im Hintergrund gemacht wird, ist es trotzdem unüblich, dass sich alte Menschen auf ein solch neues Medium (für Sie) einlassen. Von daher Respekt. Und wenn die BEANS den Fernsehpreis gewinnen, dann brauchen sie ja nicht noch nen zweiten Webvideopreis, auch wenn Eddy (siehe MoinMoin) enttäuscht sein müsste.

    3. Sie hat nicht aufgrund ihres Alters gewonnen, sondern weil sie eine Späte gefunden hat die es noch nicht gab. Außerdem liefert sie qualitativ hochwertige Streams, für ihr Equipment. Vielen Zuschauern gefällt es, und sie hat Spaß, und dass ist die Hauptsache. Nur weil die Anderen mehr Budget haben um ihre Ideen zu verwirklichen sind sie nicht besser!

  2. Bevor ihr über Umweltschutz und Klimawandel disskutiert solltet ihr euch selber erstmal drüber informieren. Es gibt etliche Wissenschaftliche thesen die treibhauseffekte und alles weitere wiederlegen können.
    Sowohl von studierten metereologen als auch physikern. aber naja Peter will ja keine „falschen Meldungen“ verbreiten hahahah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.