PietCast #104 – Brammens Essgewohnheiten & Switch-Launch

Salve ihr guten Menschen! Der Tag des Switch-Launches ist gekommen und natürlich müssen wir kurz darüber reden. Und nochmal über Zelda, jetzt wo ich mehr dazu sagen darf. Und über 1-2-Switch.

Aber wir reden auch fernab von Videospielen über unsere Reisegewohnheiten, unfreundliche Mitreisende und Brammens sonderbare Essgewohnheiten.

Ein durch und durchiger #PietCast also. Viel Spaß!
– Peter

11 Gedanken zu „PietCast #104 – Brammens Essgewohnheiten & Switch-Launch“

  1. Angenommen die Switch kommt nicht auf den Markt. Nintendo kann nicht nichts bringen und hat mit Zelda einen Verkaufsgaranten am Start – bringt Zelda nur für die Wii U und die Leite kaufen sich Zelda + Wii U.
    Ein halbes Jahr später bringt Nintendo die Switch auf den Markt und alle die sich die Wii U geholt haben für Zelda fühlen sich verarscht. Vielleicht deshalb die Switch so gefühlt unfertig und Zelda für beide Konsolen.

    P.S.: Dieses „Diese neue Konsole löst diese alte Konsole nicht ab“ hat Nintendo früher auch von der DS-Linie versus die Game Boy-Linie behauptet. Mal sehen welche Konsole diesmal überlebt.

    1. Genau, der einzige Grund für den frühen Release ist mMn damit die Leute nicht noch länger auf Zelda warten müssen und sich eben direkt dann die Switch kaufen obwohl es auf Wii U fast gleich aussieht.
      Was mich ein bisschen stört ist immer die Aussage im Podcast „Ist halt ein Handheld“, obwohl die eigentlich richtigerweise sagen sollten „FÜR MICH ist es ein Handheld“, denn Nintendo vermarktet das nun mal dick und fett als Heimkonsole.
      Außerdem hat die Switch im Dock doch höhere Leistung weil sowohl CPU als auch GPU im Dock höher taktet als mobil.

  2. Das geht an alle Jungs. Ihr habt ja jetzt fast alle ungeleaste Privatwagen, wie wärs wenn ihr und da passt der Camaro SS perfekt zu JP Performance fahren würdet und mal mit ihm eine Folierung entwerft und oder (Chip)-Tuning. Der SS braucht eh noch dreckiges Abgasanlagentuning. Peters CLA 45 AMG ist auch noch UNI-weiß da muss safe was gemacht werden. Und Leistung können sie alle drei noch vertragen.
    @Sep die Einschätzungen über die Fahreigenschaften des Camaros mögen zwar im Standardfahrstil richtig sein, im Belastungsbereich, für den ja die AMGs und RS‘ M-Series und SS‘ gebaut werden, schneidet der SS mit Sicherheit am schlechtesten ab.

    1. Sich lustige Pickerl auf so edle Autos wie Peters Mercedes zu picken finde ich aber arg kindisch. Ein edles weiß ist da sicher schöner als Need for Speed-Underground in Real Life.

      Da fand ich Seps Aussage, zusammengefasst mit: „Ich hab mir noch Transformer-Sticker bestellt, um sie auf mein neues Auto zu kleben“ schon maximal grenzwertig.

      Aber soll sich halt jeder die Autos verschandeln bzw. nicht verschandeln wie er will. Ich glaub bevor sich Peter auch nur einen Apple-Sticker auf seinen schönen Mercedes klebt, verbrennt er ihn lieber :D zumindest schätze ich ihn mal so ein…

      Und btw: Versicherung muss man bei gekauften Autos trotzdem zahlen und die erhöht sich bei Chip-Tuning aber ordentlich. Und wenns illegal ist, bist erstens du an Unfällen IMMER Teilschuld und hast damit auch noch sämtliche Kosten am Arsch, weil die Versicherung aussteigt ;)

  3. Zum Quiz: außer JWD und Kaschemme ist mir keines der Wörter bekannt gewesen und Ische ist für mich eher Slang als Berlinerisch. Man muss aber auch sagen, dass das Berlinerische langsam ausstirbt, da so viele Menschen aus allen Teilen Deutschlands und der Welt nach Berlin kommen und sich so Dialekte gegenseitig aufheben.
    Was man noch öfter hört (und was ich auch ab und zu sage) sind Phrasen wie „Bis denne“ (Bis später/bis dann) und die typischen Formen „Ick(e)“ für ich, „wa“ für wir, „mir“ für mich, dit/ditte für das/dies, etc. Weiterhin häufig ist bei Fragen an jemanden das „Du“ weg zu lassen und dafür ans das Verb noch ein „e“ anzufügen.
    Kleiner Beisplieldialog:
    „Wolln wa uns heute ma treffen? Oder haste schon wat vor?“
    „Nee, noch nich. Ick muss jetze noch arbeiten, ick würd mir aber freuen, wenn´de heut Abend vorbei kommst.“
    „Dann bis denne!“

    PS: Ich gebe keine Garantie auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Ich komme zwar aus einer Kleinstadt am Rand von Berlin, aber bei uns ist auch der Einfluss des „Eberswalder Kanaldeutsch“ schon bemerkbar (sehr ähnlich zum Berlinerischen, hat aber doch hier und da ein paar Unterschiede).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.